Küchenplaner DIY

Hallo Ihr Lieben,

Kennt ihr das?
Man kommt nach einem langen und anstrengenden Arbeitstag nach Hause. Jacke und Schuhe aus und erst einmal kurz hinsetzen. Da es ja mitlerweile ja schon um 17 Uhr stockdunkel wird hat man glatt das Gefühl man könnte direkt schlafen gehen. ABER nichts da – vorher soll es etwas leckeres zu Essen geben. Der Blick in den Kühschrank erlischt die aufflammende Motivation im Nu. Irgendwie ist da nichts Passendes drin und irgendwie hat man auch vergessen Tiefgekühltes am Morgen rauszulegen. Und dann drängt sich auch noch die Frage nach dem „worauf habe ich eigentlich Hunger und was soll ich kochen“ hervor. Alles, was schnell geht, ist unser Freund, aber ohne Lebensmittel im Haus und ohne Idee ist das mit dem „schnell“ so eine Sache. Der Gedanke „ab in den Supermarkt“ ist eng verknüpft mit den Worten „nass, kalt, dunkel, schon so spät, och neeee“.

Da ich mit diesem Problemchen sehr vertraut bin gibt es heute ein DIY zum KÜCHENPLANER :)

Ihr braucht:

  • Holz (Im Baumarkt werden oft Reststücke verkauft, die Ihr nicht groß zuschneiden müsst)
  • 8 Wäscheklammern
  • einen Stift (oder einen Drucker)
  • Sekundenkleber
  • Farbe zum Verzieren nach Wahl

So geht´s:

  1. Zuerst bereiten wir die Wäscheklammern vor. IMG_0798-01Jede Wäscheklammer wird mit einem Wochentag beschriftet. Die 8te dient als Platzhalter für was immer Ihr mögt. Bei mir hält Sie alle gekochten und für gut befundenen Rezepte – Möglich wäre aber zum Beispiel auch eine Einkaufsliste.
  2. Nun zum Holz :) Ihr könnt es nach Belieben gestalten. Ich habe mich für einen dezenten weißen Farbrand entschieden und die „Überschrift“ MENÜ mit aufgepinselt.
  3. Als nächstes positioniert Ihr eure Wäscheklammern, wie es euch am besten gefällt.
    Erst wenn Ihr zufrieden seid, befestigt Sie mit Sekundenkleber.

Schon ist der Küchenplan fertig. Ich setze mich meisten sonntags hin und schaue nach Rezepten für die kommende Woche. Schnell den Einaufszettel geschrieben und am Montag wird alles, was man für die Woche braucht, eingekauft. Und jetzt klappts mit dem „schnell“ und sogar meistens mit dem „gesund“.

Für mehr Inspirationen und Ideen schaut doch mal auf Instagram oder Pinterest vorbei.

Bis dahin
Eure Saskia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *